Heiko Hampl löst Peter Zimmermann als Präsident im Bezirk Mittelhessen ab

v.l. Reinhold Simm, Karl Vensky, Steffen Kandler, Jennifer Krieb, Peter Zimmermann, Bernd Liebetrau, Heiko Hampl, Ute Heupel, Stefan Sättler und Rüdiger Baas
v.l. Reinhold Simm, Karl Vensky, Steffen Kandler, Jennifer Krieb, Peter Zimmermann, Bernd Liebetrau, Heiko Hampl, Ute Heupel, Stefan Sättler und Rüdiger Baas

Am Sonntag, 8. Februar, fand die Mitgliederversammlung des Tennisbezirk Mittelhessen  statt. Der langjährige Präsident, Peter Zimmermann, hielt seine letzte Rede vor den anwesenden  31 Vereinen und wurde später zum Ehrenpräsidenten ernannt. Sein Nachfolger kommt ebenfalls aus dem TV 1965 Marburg. Heiko Hampl steht dem Bezirk nun vor. Jennifer Krieb vom TC Marburg wurde zur Vizepräsidentin gewählt. Gemeinsam mit Ute Heupel, Karl Vensky, und Bernd Liebetrau werden sie sich nun, um die Belange der über 20.000 Tennisspieler im Bezirk kümmern. Ihnen zur Seite stehen Stefan Sättler als Referent für Schultennis und Rüdiger Baas als Referent für Breitensport.

Die Versammlung  ehrte erstmals Jugendliche, die sich Titel auf Hessenebene sichern konnten. Luca Litz (TC Petersberg Steinau) wurde sogar süddeutscher Meister beim U-10 Orange Cup. Die U-10 Mannschaft des TC RW Fulda holte sich die Hessenmeisterschaft. Vincent Heuring, Luca Beres, Mats Ole Reinhard und Benedikt Reith bezwangen den TC Schwalbach denkbar knapp.  3:3 stand es nach Einzel und Doppel. Beide Teams hatten gleichviele Sätze, aber bei den Spielen lag Fulda mit 70:67 vorne.

Pia Kranhold (RW Fulda) siegte bei den Hessischen Meisterschaften im Sommer bei den U-12 und Jan Sören Hain erhielt die Ehrung für seinen Triumph  in der U-16 Konkurrenz. Barbara Seeger war immer noch freudig überrascht, dass sie sich Deutsche Meisterin der Ü-45 nennen darf. Koloman Grgic erhielt für seine herausragenden Trainertätigkeiten im Kreis Fulda die Ehrung genauso wie Rüdiger Baas, der mit dem TC Leun zum „Verein des Jahres 2014“ im Hessischen Tennisverband gewählt wurde.  

 

Nachfragen gab es zum Haushaltsplan, da keine Ballgelder mehr ausgewiesen werden. Durch die zentrale Vermarktung des HTV eigenen Balls in dieser Saison erhält der Bezirk laut Plan rund 30.000 Euro als Sportförderung vom HTV. Die Summe ist allerdings abhängig von dem Verkaufserfolg des Balls und somit nicht sicher.

Des Weiteren wurde lebhaft über die Umsetzung des Konzepts der U-8 Mannschaften diskutiert. Bisher war der Bezirk hier führen die Hessen, dieses Jahr aber scheint es zu stocken, was an zu frühen Anfangszeiten des Formats festgemacht wurde, aber auch an der Altersbegrenzung an sich.

Der Bezirk darf sich weiterhin freuen mit Marburg (ATP Challenger), Wetzlar (ITF Future) und Grünberg (DTB Ranglistenturnier) drei der vier größten Hessischen Herrenturniere zu beheimaten. Der Bezirk wird versuchen diese Leuchttürme zu unterstützen und einen Verein zu finden, der ein Damenturnier ausrichten möchte. Das große Jugendturnier in Hünfeld wird ebenfalls wieder stattfinden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0